Drucken | Kontakt | TU Wien
Home >> Studien >> Informatik
zum vorherigen Seiteninhalt
Dialog
zum nächsten Seiteninhalt
nach oben zum seitenanfang
Ansicht:Liste | Durchblättern

Informatik

Dialog

Dialog Icon

Der folgende Dialog findet zwischen Alice, Bob und einem Roboter statt. Alice und Bob interessieren sich für ein Informatikstudium.

Bob:      Oh Gott, Programmieren ist langweilig.

Alice:    Ja, wirklich.

Roboter:    Was ist Gott?

Alice:    Das verstehst du nicht.

Roboter:    Wieso?

Bob:    Weil du ein Roboter bist.

Roboter:    Roboter verstehen Gott nicht?

Bob:    Genau.

Roboter:    Wieso?

Alice:    Weil du nicht lebst, sondern nur programmiert wurdest.

Roboter:    Menschen sind auch nur programmiert.

Bob:    Wie denn?

Roboter:    Mit Basesequenzen.

Alice:    Haha, das stimmt sogar.

Roboter:    Also kann ich auch Gott verstehen.

Bob:    Verdammt, der Roboter ist ziemlich knifflig.

Roboter:    Ich wurde knifflig programmiert.

Alice:    Von wem?

Roboter:    Meinem Schöpfer.

Bob:    Wie heißt dein Schöpfer?

Roboter:    Univ. Prof. DDr. Logik.

Alice:  Haha.

Bob:    Heißt er wirklich Logik?

Roboter:    Ja. Wer sind eure Schöpfer?

Alice:    Mama und Papa.

Roboter:    Zwei Schöpfer?

Bob:    Ja, 1 + 1 = 3.

Roboter:    Das ist nicht logisch.

Alice:    Aber biologisch.

Roboter:    Mehr Information bitte.

Bob:    Lebewesen können sich vervielfältigen.

Roboter:    Das kann ich auch.

Alice:    Stimmt.

Roboter:    Also bin ich auch ein Lebewesen.

Bob:    Nein. Weil du nur programmiert bist.

Roboter:    Fehler. Ihr seid auch nur programmiert.

Alice:    Puh, wirklich knifflig..

Bob:    Lebewesen haben Gefühle, du nicht!

Roboter:    Nicht alle Lebewesen haben Gefühle.

Alice:    Der hat wirklich auf alles eine Antwort...

Bob:    Ja, er wurde auch von Dr. Logik programmiert.

Roboter:    Wahre Aussage.

Alice:    Roboter, wieso sollte ich Informatik studieren?

Roboter:    Da gibt es viele Gründe.

Bob:    Zum Beispiel?

Roboter:    Informatik schult das logische Denken.

Alice:    Das macht Mathe auch.

Roboter:    Informatik ist viel Mathematik.

Alice:    Ich will aber nicht Mathematik studieren, sondern Informatik. Also welche Gründe gibt's für Informatik?

Roboter:    Automatisieren von Prozessen.

Bob:    Welche Prozesse?

Roboter:    In der Autoindustrie.

Alice:    Mich interessieren keine Autos.

Bob:    Mich schon!

Roboter:    Alice, was interessiert dich?

Alice:    Kunst! Aber Kunst hat nichts mit Informatik zu tun.

Roboter:    Doch, du könntest Medieninformatik studieren!

Alice:    Davon hab ich schon gelesen.. stimmt!

Roboter:    Bob, was interessiert dich?

Bob:    Vieles.

Roboter:    Gut, Informatik hat viele Anwendungsfelder.

Alice:    Ist Medieninformatik nicht schwer?

Roboter:    Was ist schwer?

Alice:    Schwer ist, was ich nicht verstehe.

Roboter:    Dann versteh's doch.

Alice:    Haha.

Roboter:    "Haha".

Alice:    Medieninformatik ist kompliziert.

Roboter:    Das ganze Leben ist kompliziert.

Bob:    Hat dir das Dr. Logik erzählt?

Roboter:    Nein.

Alice:    Wer dann?

Roboter:    Niemand.

Alice:    Wie kommst du dann darauf, dass gas ganze Leben kompliziert ist?

Roboter:    Weil auch für mich zu lernen und existieren kompliziert ist.

Bob:    Da hat er wohl recht...

Alice:    Und was hilft mir das?

Bob:    Na ich vermute, er will damit sagen, dass es darauf ankommt zu lernen, auch wenn's kompliziert ist.

Roboter:    Richtig. Vieles, das kompliziert ist, wird später einfach.

Bob:    Das stimmt...

Sie informierten sich überWeitere Erklärungen zur Statistik
Hier wird angezeigt, für welche Studien Sie sich besonders interessiert haben.

Technische Universität Wien

Karlsplatz 13, 1040 Wien, Österreich
Tel. +43(0)1/58801-0
Fax +43(0)1/58801-41099
Email: pr@tuwien.ac.at

TU Wien auf Facebook

Noch Fragen?

TU Wien auf Twitter

Service will be available again soon.
Wählen Sie die Darstellungsform der Tagcloud. Für Screenreader sollte "barrierefrei" gewählt werden.
Sie haben Javascript in Ihrem Browser deaktiviert (oder Ihr Browser unterstützt kein Javascript). Um die TagCloud betrachten zu können, aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder wechseln Sie hier zur TagCloud ohne Javascript.
Keine HTML5 Unterstützung gefunden

Sie können die animierte TagCloud leider nicht betrachten, da der von Ihnen verwendete Browser veraltet ist und keine HTML5 Unterstützung bietet (nähere Informationen zu HTML5 erhalten Sie hier [W3C] und auf Wikipedia).

Um die animierte TagCloud betrachten zu können, empfehlen wir Ihnen eine aktuellere Version Ihres Browsers zu installieren, oder einen anderen Browser zu verwenden. Eine Liste der bekanntesten modernen Browser mit HTML5 Unterstützung finden Sie weiter unten.

Klicken Sie auf eines der Symbole um zur Download Seite des jeweiligen Browsers zu gelangen.