Drucken | Kontakt | TU Wien
Home >> Studien >> Technische Chemie
nach oben zum seitenanfang
Ansicht:Liste | Durchblättern

Technische Chemie

Allgemein

Allgemein Icon

Chemie ist die Lehre von den Stoffen und deren Eigenschaften, Verhalten, Aufbau und Veränderungen. Sie befasst sich auch mit der Umwandlung von Stoffen sowie den dabei geltenden Gesetzmäßigkeiten.

Aus dem heutigen Alltag ist sie nicht mehr wegzudenken, sie bildet das Fundament für die Entwicklung neuer Materialien, Dünger, Medikamente, Aromen, etc.

Das Studium an der TU Wien gilt als Eurobachelor. 

Voraussetzungen

Vorraussetzungen Icon

Essentiell sind naturgemäß ein vorhandenes Interesse und Freude an materialorientierter Chemie. Man sollte außerdem Spaß am experimentellen Arbeiten haben und ein gewisses handwerkliches Geschick, sowie Computer- und Fremdsprachenkenntnisse mitbringen. 

Aufgrund einer nicht unbegrenzten Anzahl von Laboratoriums-Arbeitsplätzen wird für die StudienbeginnerInnen ein zweistufiges Verfahren angeboten, um in der Prioritätenliste für einen Laborplatz für die pflichtige Lehrveranstaltung "Grundlagen der Chemie"-Laborübung nach vorne zu rücken. Dies umfasst die Teilnahme an einem web-basierten Test aus allgemeiner Chemie noch vor Semesterbeginn! Die Details dazu inklusive links zur Anmeldung finden sich auf der Homepage des Dekanats für Technische Chemie.

Inhalt

Inhalt Icon

Im Bachelorstudium Technische Chemie werden die theoretischen und praktischen Grundlagen für die Ausbildung zum Chemiker vermittelt.

Neben dem Aufbau der wissenschaftlichen Basis und dem Bekanntmachen mit den verschiedenen Teildisziplinen der Chemie steht die praktische Arbeit im Labor im Vordergrund.

Bachelorstudium technische Chemie

Das dreijährige Bachelor-Studium "Technische Chemie" richtet sich an alle Interessenten, die eine praxisorientierte, zugleich aber gut fundierte Grundlagenausbildung in Chemie anstreben. Wer Freude an der praktischen Arbeit im Labor zur Herstellung, Umwandlung und Charakterisierung von Stoffen und Materialien hat - das können so unterschiedliche Dinge wie High-Tech-Kunststoffe und Werkstoffe, funktionelle Nanomaterialien, pharmazeutische Wirkstoffe oder als Reagenzien verwendbare Biomoleküle sein - der ist willkommen. Grundlegende Computerkenntnisse und Fremdsprachenkenntnisse (insbesondere Englisch) sind darüber hinaus von Vorteil.

Im Rahmen des Bachelor-Studiums "Technische Chemie" werden chemisches Grundlagenwissen und praktische Fähigkeiten für die Arbeit im chemischen Labor vermittelt. Es werden Methoden für die Übertragung chemischer Prozesse aus dem Labor in den großtechnisch-industriellen Maßstab und für die dabei geltenden Randbedingungen vermittelt, sowie allgemeine Kenntnisse und Fähigkeiten, die über das Gebiet der Chemie hinaus einsetzbar sind.

Die AbsolventInnen des Bachelor-Studiums sind mit der praktischen Arbeit im Labor ebenso vertraut wie mit den theoretischen Grundlagen und den chemischen Grundkonzepten. Sie beherrschen die einschlägige Terminologie und kennen die wichtigen fachspezifischen Methoden. Sie verstehen die grundlegenden Eigenschaften von Materie und deren Umwandlung. Sie können Methoden für die Synthese und Charakterisierung von Stoffen und Materialien entwickeln und einsetzen.   

Impressionen

Impressionen Icon

Die folgenden Orte werden Sie in Ihrem Studium an der TU Wien stark frequentieren:

Campus Getreidemarkt: Hier befinden sich alle Institute und Laboratorien der Chemie. Manche Vorlesungen werden aber auch an anderen Orten, wie z.B. im Freihaus abgehalten.

Fachschaft: Die Lehrveranstaltungen verlangen einem oft sehr viel ab. Auf der Fachschaft kann man sich gelöste Beispiele oder sonstigen Rat holen oder sich gemeinsam auf die Übungen vorbereiten.

Laboratorium: Der Studiengang Technische Chemie an der TU Wien hat eine starke praktische Komponente. Im Labor können die Studenten ihr Wissen unter Beweis stellen und wichtige praktische Fähigkeiten erlernen. 

Lehartrakt
Lehartrakt Eingangsbereich
Getreidemarkt - Campus
Verfahrenstechnik
Nasschemisches_Labor
Biotechnologie-Labor

Masterstudien

Masterstudien Icon

Das Masterstudium bietet eine vertiefte wissenschaftliche Ausbildung mit vielfältigen Spezialisierungsmöglichkeiten. Es hat eine Regelstudiendauer von 4 Semestern und schließt mit dem akademischen Grad "Diplom-Ingenieur" bzw. "Diplom-Ingenieurin" ab.  Im Rahmen des Masterstudiums wird eine wissenschaftliche Arbeit, die Diplomarbeit verfasst.

Masterstudium Technische Chemie

Das Masterstudium Technische Chemie vermittelt eine vertiefte, wissenschaftlich und methodisch hochwertige, auf dauerhaftes Wissen ausgerichtete Ausbildung, welche den Absolventinnen und Absolventen sowohl den Weg für eine wissenschaftlich-technische Weiterqualifizierung - etwa im Rahmen eines facheinschlägigen Doktoratsstudiums - eröffnet, als auch für eine Tätigkeit insbesondere in der chemischen Industrie und in allen Industriezweigen, in denen chemische Prozesse von Bedeutung sind, befähigt und international konkurrenzfähig macht.

Aufbauend auf einem Bachelorstudium der Technischen Chemie oder einem gleichwertigen Studium führt dieses Masterstudium zu einem berufsqualifizierenden Abschluss, der unter anderem für eine Beschäftigung in der Chemischen Industrie, in Industriezweigen, in denen chemische Prozesse von Bedeutung sind, in Behörden und im Dienstleistungssektor, besonders geeignet ist, wobei die typischen Einsatzgebiete Forschung und Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und -management sind.

Regelstudiendauer: 4 Semester (120 ECTS)

Aufnahmebedingung: Bachelorstudium Technische Chemie bzw. abgeschlossenes facheinschlägiges Studium einer anerkannten inländischen oder ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung.

Berufsbild

Beruf Icon

Die Berufsaussichten für ChemikerInnen in Österreich sehen sehr gut aus, die Arbeitslosigkeit unter AbsolventInnen ist sehr gering.

ChemikerInnen werden nicht nur in der chemischen und pharmazeutischen Industrie stark nachgefragt, sondern auch in der metallverarbeitenden und keramischen Industrie oder in der Energie- und Umweltwirtschaft.

Auch im öffentlichen Dienst, in Behörden und Ämtern werden ChemikerInnen benötigt. 

Wussten Sie, dass...

Facts Icon
sich im Wintersemester 2013/14 über 4.200 StudienanfängerInnen an der TU Wien inskribiert haben?

Studienplan

Fach, Typ

Hinweis

Diese Lehrveranstaltung wird mehrfach angeboten: Die folgenden Informationen stammen von der fett markieren Lehrveranstaltung

Ziele der Lehrveranstaltung

Ziele

Inhalt der Lehrveranstaltung

Der Inhalt

Spiel

Spiel Icon

Mix-It

Mix-It

Ziel des Spiels ist es, ein bestimmtes Produkt aus mehreren Rohstoffen zu erstellen. Dabei gilt es, die richtige Mischmenge zu beachten.

Jetzt spielen

Dialog

Dialog Icon

Zwei Maturanten unterhalten sich über ihre Studienpläne. Marc möchte Betriebswirtschaft studieren, weil sein Vater das auch gemacht hat und er sowieso nicht weiß, was er später arbeiten möchte und meint, BWL gewähre eine Jobgarantie. Bernd weiß genau, was er möchte: er will Technische Chemie an der TU Wien studieren. 

Bernd:Hi Marc, weißt du schon, was du inskribieren wirst?

Marc:Hallo! Hm, naja, eigentlich noch nicht so wirklich... Wahrscheinlich werde ich BWL studieren, da kriegt man immer einen Job! Und du?

Bernd:Ich werde Technische Chemie an der TU Wien inskribieren!

Marc:Ehrlich? Was willst du denn damit? Das ist ja das totale Langweilerstudium...

Bernd:Wieso, weißt du denn, was man da im Studium lernt und nach Abschluss allesmachen kann?

Marc:Ich denke, das ist so langweiliges Chemie-Zeug, was wir in der Schule lernen mussten, Periodensystem und so...

Bernd:Ja klar, das Periodensystem muss man schon kennen, aber darum geht's ja nicht allein. Grundlagen sind für jedes Studium wichtig, aber wenn man dann mal das  Basiswissen hat, kann man richtig coole Sachen machen!

Marc:Und was ist richtig cool? Strukturformeln von Molekülen aufmalen und mit O2  und N2 herum rechnen... Klingt ja spannend... (gähnt)

Bernd:Du kannst den Chemieunterricht an einer AHS nicht mit dem Studium vergleichen! Technische Chemie ist ein zukunftsträchtiges Studium. Man kann mit so einem Studium zum Beispiel an der Entwicklung neuer Medikamente mitarbeiten! Die ganze Medizin basiert ja auf chemischen Prozessen. Außerdem ist man ständig auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, weil es zu viele Krankheiten gibt, die man nicht oder nur schlecht behandeln kann, manche Wirkstoffe von Patienten nichtvertragen werden usw. Das ist ein riesiges Potential!

Marc:Hm, klingt zumindest nützlich...

Bernd:Ja, aber das ist ja nur ein Bereich. Ein anderer, der momentan auch brandaktuell ist, ist die Nutzbarmachung nachwachsender Rohstoffe für die Industrie. Schau dir mal die Müllmengen an, die wir fabrizieren. Du hast sicher schon von den Sackerln aus verrottbarem Kunststoff gehört. Was glaubst du, wer das entwickelt hat?

Marc:Ein Chemiker?

Bernd:Klar. Chemie steckt in so vielen Bereichen unseres täglichen Lebens drin, nur ist es uns nicht bewusst! Oder Biodiesel... Du kannst nicht einfach in den Supermarkt gehen und Öl in den Tank gießen. Da steckt auch viel chemische Analyse dahinter, bis man mal herausgefunden hat, wie man aus Pflanzen Biokraftstoffe für z.B. Autos herstellen kann.

Marc:Und ich dachte immer, Chemie hat hauptsächlich was mit Erdöl und so langweiligem Bakterienzüchten zu tun...

Bernd:Bakterienzüchten hat mehr mit Biologie zu tun!

Marc:Ich bleib trotzdem lieber bei BWL, man hat einen fixen Job und ein gutes Einkommen...

Bernd:Sei dir da mal nicht so sicher. Guck dir die tausenden BWL Studenten an - können alle das gleiche und kämpfen um die Jobs. Heutzutage ist es wichtig, dass man sich spezialisiert. Fachkräfte sind gefragt!

Marc:Vielleicht hast du Recht...

Bernd:Ich weiß, dass es für mich das richtige Studium ist. Eine Sache, die ich sehr spannend finde, ist die Entwicklung neuer Materialien, sogenannter "functional materials". Hast du schon mal was von Nanotechnologie gehört?

Marc:Ich kenn nur den iPod nano...

Bernd:(lacht) Ja, der hat aber auch nur den Namen mit den Materialien gemeinsam! Mit Nanowerkstoffen kann man z.B. Karosserien mit einer Art Schutzlack versehen, da dieser die Eigenschaft hat, Schmutz schwer an sich haften zu lassen.

Marc:Nie mehr Autowaschen...

Bernd:Oder noch ein Beispiel aus der Medizin: es werden neue Medikamente mit Nanopartikeln entwickelt, die als Wirkstofftransporter verwendet werden, z.B. in der Krebstherapie. Mit Oberflächen aus Nanostrukturen kann man auch viel langlebigere, biokompatible Implantate bauen.

Marc:Ich seh' schon, du hast dich gut informiert!

Bernd:Klar! Sag Bescheid, wenn du deinen Bachelor in BWL hast, dann schenk ich dir einen iPod Nano mit Nano-Oberfläche! ;-) 

Links

Links Icon

Weitere Informationen zum Thema Chemie gibt es hier: 

  • Fachschaft

    Weitere Informationen für StudentInnen und Studienanfänger gibt es bei der Fachschaft Technische Chemie. 

  • Fakultät

    Alles zu Chemie an der TU-Wien auch bei der Fakultät für technische Chemie. 

  • GÖCH

    Die Gesellschaft Österreichischer Chemiker ist Österreichs größte chemische Gesellschaft. 

  • Internetchemie

    Internetchemie.info versteht sich als Mittler zwischen Informationssuchenden in der Welt der Chemie und den Internetseiten, die diese Informationen anbieten. 

Was nun?

Wie melde ich mich an Icon

Sie interessieren sich für ein Studium der Technischen Chemie an der TU Wien? Sollten Sie noch offene Fragen haben, beraten Sie die StudierendenvertreterInnen der Fachschaft Chemie gerne.

Details über die Inskription, die ersten Schritte danach und wo die TU überhaupt zu finden ist, können Sie bei den allgemeinen Informationen nachlesen.  

Sie informierten sich überWeitere Erklärungen zur Statistik
Hier wird angezeigt, für welche Studien Sie sich besonders interessiert haben.

Technische Universität Wien

Karlsplatz 13, 1040 Wien, Österreich
Tel. +43(0)1/58801-0
Fax +43(0)1/58801-41099
Email: pr@tuwien.ac.at

TU Wien auf Facebook

Noch Fragen?

TU Wien auf Twitter

Service will be available again soon.
Wählen Sie die Darstellungsform der Tagcloud. Für Screenreader sollte "barrierefrei" gewählt werden.
Sie haben Javascript in Ihrem Browser deaktiviert (oder Ihr Browser unterstützt kein Javascript). Um die TagCloud betrachten zu können, aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder wechseln Sie hier zur TagCloud ohne Javascript.
Keine HTML5 Unterstützung gefunden

Sie können die animierte TagCloud leider nicht betrachten, da der von Ihnen verwendete Browser veraltet ist und keine HTML5 Unterstützung bietet (nähere Informationen zu HTML5 erhalten Sie hier [W3C] und auf Wikipedia).

Um die animierte TagCloud betrachten zu können, empfehlen wir Ihnen eine aktuellere Version Ihres Browsers zu installieren, oder einen anderen Browser zu verwenden. Eine Liste der bekanntesten modernen Browser mit HTML5 Unterstützung finden Sie weiter unten.

Klicken Sie auf eines der Symbole um zur Download Seite des jeweiligen Browsers zu gelangen.