Drucken | Kontakt | TU Wien
Home >> Studien >> Vermessung und Geoinformation
zum vorherigen Seiteninhalt
Dialog
zum nächsten Seiteninhalt
nach oben zum seitenanfang
Ansicht:Liste | Durchblättern

Vermessung und Geoinformation

Dialog

Dialog Icon

Klaus hat seine ehemalige Schulkollegin Alex im Zug getroffen. Sie haben bemerkt, dass Sie jetzt beide in Wien leben. Klaus erzählt ausführlich von seinem BWL-Studium. Er fragt Alex, was sie macht. Sie studiert Geodäsie, sagt sie ...

Klaus:Geografie?

Alex:Nein, nicht Geografie, GeoDÄSIE.

Klaus:Was ist denn das?

Alex:Schon mal was von Vermessungswesen oder von Geoinformation gehört?

Klaus:Ach so, Vermessungstechnik. [Pause] Na bumm, das kann man studieren? Stativaufstellen und durch ein Fernrohr schau'n? Na wenigstens bist dann viel im Freien, des hast eh immer gern g'habt.

Alex:Geh, so was Deppertes. Du hast ja keine Ahnung. Schon einmal etwas von GPS gehört?

Klaus:Ja, sicher. Ich hab sogar eines im Auto.

Alex:Na, hast sicher nicht. Oder hast Du einen Satelliten im Auto. - Is ja egal, des is' jetzt eh zu steil für Dich. Also jedenfalls lernen wir im Studium zum Beispiel, wie GPS funktioniert und was man alles tun muss, um damit eine Position auf der Erde zu bestimmen.

Klaus:Da muss man aber nicht viel tun. Das GPS einschalten und dann zeigt's die Position eh gleich an. Naja, manchmal dauert's auch ewig.

Alex:Hast Du gewusst dass man mit GPS zum Beispiel messen kann, wie sich ein Gebäude verformt, wenn drunter die U-Bahn gebaut wird, oder wenn die Sonne drauf scheint?

Klaus:Was?

Alex:Wenn man es richtig macht, kann man mit GPS Positionen auf Millimeter genau bestimmen. Aber da reicht Einschalten allein nicht. Und mit deinem Kastl aus dem Auto geht das auch nicht.

Klaus:Millimeter? Des glaubst ja selber nicht!

Alex:Schau, ich zeig Dir was. [Kramt in ihrer Tasche]

Klaus:Hast Du das geschrieben?

Alex:Ja, das ist ein Teil von meiner Diplomarbeit - ist aber noch nicht fertig. Schau, das da wollte ich Dir zeigen...

Klaus:Schaut fast aus, wie ein Screenshot von Google Earth. Ist das Heiligenblut?

Alex:Nein, das ist nicht in Österreich. Aber, hast schon recht, es ist in den Bergen. Und zwar gibt's dort einen ziemlich großen Hang, der schon länger rutscht.

Klaus:Ist das der orange Fleck über den Häusern?

Alex:Ja, der und der blaue Bereich noch weiter oben. Das Orthofoto liegt da nur drunter, damit man sich in der Abbildung auskennt. Eigentlich geht es nur um die Farben. Alles was blau ist zeigt, dass dort die Oberfläche, also der Boden, absinkt. Alles was rot ist, zeigt, dass sich die Oberfläche dort hebt. Dunkelblau heißt 10 Zentimeter Setzung, dunkelrot heißt 10 Zentimeter Hebung.

Klaus:Aha, und das macht's ihr mit GPS?

Alex:Nein, sei nicht so ungeduldig. Die Abbildung hab ich aus Radardaten von Satelliten gemacht, die ungefähr alle 3 Tage einmal über das Gebiet fliegen und sozusagen die Geländehöhe extrem genau messen. Die Farben zeigen die durchschnittliche Veränderung in einem halben Jahr.

Klaus:Ok.

Alex:So, und da schau...

Klaus:Ah! Genau. So ein Stativ hab ich vorher gemeint. Also tut ihr doch Stative aufstellen?

Alex:Manchmal schon, aber nicht so, wie Du vorher gemeint hast. Das ist ein Foto von einer GPS Station, die ein Studienkollege von mir für seine Diplomarbeit aufgebaut hat.

Klaus:Wow. Das ist ein GPS Kastl? Das ist aber riesig!

Alex:Für die Millimeter braucht man bessere Antennen als für das Navi im Auto, und außerdem braucht man im Gelände Stromversorgung für längere Zeit und so weiter. Aber eigentlich wollte ich Dir die Abbildung daneben erklären.

Klaus:Ja, verstehe. Fortbildung für BWL-Studenten.

Alex:Du hast mir ja nicht geglaubt. Komm, schau her: da sieht man wie sich die GPS Antenne während einer Woche bewegt hat. Die ersten beiden Tage fast überhaupt nicht. Dann fast 4 Zentimeter nach Südosten an einem Vormittag und dann wieder nicht mehr für den Rest der Woche. Und schau, in der Höhe 3 Zentimeter in derselben Zeit.

Klaus:Das kommt aus dem GPS?

Alex:Ja, das hat er aus den GPS Messungen ausgerechnet. Und ich untersuch in meiner Diplomarbeit, wie seine Daten mit meinen zusammenpassen. Seine zeigen nur die Bewegung von einem Punkt aber dafür im Sekundentakt, und meine zeigen die ganze Fläche, aber dafür halt nur im Mittel über längere Zeit.

Klaus:Und Deine zeigen nicht in welche Richtung sich das Ganze bewegt, oder? Also Nordosten siehst Du da vorne in den Farben nicht.

Alex:Hey, das stimmt. Jetzt bin ich aber baff. Du hast ja aufgepasst! - Weitere Einführung gefällig? Ich hab noch ein paar Studienkollegen, die interessante Sachen machen...

Klaus:Lass hören!

Sie informierten sich überWeitere Erklärungen zur Statistik
Hier wird angezeigt, für welche Studien Sie sich besonders interessiert haben.

Technische Universität Wien

Karlsplatz 13, 1040 Wien, Österreich
Tel. +43(0)1/58801-0
Fax +43(0)1/58801-41099
Email: pr@tuwien.ac.at

TU Wien auf Facebook

Noch Fragen?

TU Wien auf Twitter

Service will be available again soon.
Wählen Sie die Darstellungsform der Tagcloud. Für Screenreader sollte "barrierefrei" gewählt werden.
Sie haben Javascript in Ihrem Browser deaktiviert (oder Ihr Browser unterstützt kein Javascript). Um die TagCloud betrachten zu können, aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder wechseln Sie hier zur TagCloud ohne Javascript.
Keine HTML5 Unterstützung gefunden

Sie können die animierte TagCloud leider nicht betrachten, da der von Ihnen verwendete Browser veraltet ist und keine HTML5 Unterstützung bietet (nähere Informationen zu HTML5 erhalten Sie hier [W3C] und auf Wikipedia).

Um die animierte TagCloud betrachten zu können, empfehlen wir Ihnen eine aktuellere Version Ihres Browsers zu installieren, oder einen anderen Browser zu verwenden. Eine Liste der bekanntesten modernen Browser mit HTML5 Unterstützung finden Sie weiter unten.

Klicken Sie auf eines der Symbole um zur Download Seite des jeweiligen Browsers zu gelangen.